Veranstaltungen | Archiv

Salon Mühlenhaupt

Lesung und Konzert

2014 07 30 0504 b 

Donnerstag | 19. Januar 2023 | 19:00 Uhr

Babette Winter - Lesung aus der Autobiografie von Kurt Mühlenhaupt

DANDO SON! - Lateinamerikanische Musik aus Berlin

»Salon Mühlenhaupt« greift die Tradition der Berliner Salonkultur vergangener Zeiten auf und knüpft an das kulturelle Wirken Kurt Mühlenhaupts an. Moderiert wird die Reihe von Hans-Henner Becker.

Anlässlich des 102. Geburtstages von Kurt Mühlenhaupt findet unser Salon dieses Mal an einem Donnerstag statt. Zu seinen Ehren wird Babette Winter aus der Autobiografie von Kurt Mühlenhaupt lesen. Die elfbändige von Kurt persönlich geschriebene Biografie beinhaltet jede Menge kurze und längere Geschichten aus seinem Leben, die mal lustig, mal traurig, mal zuversichtlich und mal nachdenklich sind.

Im Anschluss an die Lesung werden wir mit lateinamerikanischer Musik des Duos DANDO SON! feiern. Ramon Loo Lagos und Eduardo Villegas sind beide Urgesteine der Latino-Szene und schon seit Ende der 70er Jahre nicht nur in Berlin unterwegs. Im »Salon Mühlenhaupt« bieten sie eine kleine Reise durch die Geschichte der lateinamerikanischen Musik in Berlin. Das Repertoire von Ramon (Gesang, Gitarre) und Eduardo (Gesang, Perkussion) umfasst eine Mischung verschiedener kubanischer Rhythmen wie Son und Guaracha, aber auch Bossa und lateinamerikanische Folklore. Dazu werden die beiden lustige Geschichten aus Ihrer gemeinsamen Zeit als Musiker in Berlin auf die Bühne bringen.

Eintritt frei
Bitte melden Sie sich vorab per E-Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder telefonisch (030 61627505) an.
Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit dem Freunde des Kurt Mühlenhaupt Museums e.V. statt.

Salon Mühlenhaupt

Lesung

schulz torsten c sophie schulzFotografin: Sophie Schulz 

Mittwoch | 23. November 2022 | 19:00 Uhr

Torsten Schulz  "Öl und Bienen"

»Salon Mühlenhaupt« greift die Tradition der Berliner Salonkultur vergangener Zeiten auf und knüpft an das kulturelle Wirken Kurt Mühlenhaupts an. Moderiert wird die Reihe von Hans-Henner Becker.

Torsten Schulz ist vielfach ausgezeichneter Autor von Prosa und Spielfilmen, Regisseur von Dokumentarfilmen und seit 2002 Professor für Praktische Dramaturgie an der Filmuniversität Potsdam-Babelsberg. Darüber hinaus wurde er in unterschiedlichen Genres für angesehene Preise nominiert.

Im Salon Mühlenhaupt wird er aus seinem neuen Roman "Öl und Bienen" lesen: Die Zeiten, in denen man in Beutenberge den Siegeszug des Erdöls ersehnte sind längst vorbei. Stattdessen hoffen Lothar Ihm und seine Freunde höchstens noch auf die nächste geschmuggelte Platte aus dem Westen. Doch dann fällt ein Schwarm heiratswilliger Frauen in das havelländische Provinznest ein, und nichts bleibt mehr, wie es war. Ein herrlich skurriler DDR-Roman über die Beharrlichkeit von alten und neuen Mythen.

Eintritt: 12 €, ermäßigt 10 €
Bitte melden Sie sich vorab per E-Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder telefonisch (030 61627505) an.
Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit dem Freunde des Kurt Mühlenhaupt Museums e.V. statt.

Die große Stadt der kleinen Leute

Frühschoppen

Döner Laura Fronterreü® Laura Fronterre

Sonntag | 13. November 2022 | 11:00 Uhr

»Döner. Eine türkisch-deutsche Kulturgeschichte«
Eberhard Seidel

Ausgehend vom Döner Kebab, diesem unscheinbaren Berliner Imbissgericht erzählt der Soziologe und Sachbuchautor E. Seidel die nun schon 60-jährige Geschichte des türkischen Lebens in Deutschland neu: vom Anwerbeabkommen über die ökonomischen, sozialen und gesellschaftspolitischen Bedingungen, die die Entwicklung des preiswerten gastronomischen Klassikers begünstigt haben, bis hin zum rassistischen Terror des NSU, der zunächst unter dem Schlagwort »Döner-Morde« durch die Presse ging. Seidel trifft Dönerproduzenten, Bäcker, Imbissbesitzer. Dabei lernen wir mit dieser Kulturgeschichte ganz nebenbei mehr als durch jede große soziologische Studie, wie die Eingewanderten und ihre Nachkommen nicht nur die Essensgewohnheiten der Menschen, sondern die Stadt und das Land von Grund auf verändert haben.

Eberhard Seidel ist Diplomsoziologe und hat viele Jahre als freier Journalist gearbeitet, u.a. auch das Inlandsressort der Berliner taz geleitet und ist heute Geschäftsführer der Initiative »Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage«. Er ist Autor von Büchern über Migration, Islamismus, Rechtsextremismus und jugendliche Subkulturen. Er lebte viele Jahre im Kiez um den Chamissoplatz.

Mehr Informationen zu der Veranstaltungsreihe »Die große Stadt der kleinen Leute« finden Sie unter Aktivitäten.

Eintritt: 6 €     Es gibt Sekt, Bier und Kaffee auch Schmalzstullen und Gurken.
Sie können gern Plätze reservieren:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch unter 030 61627505.
Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit dem Freunde des Kurt Mühlenhaupt Museums e.V. statt.

Salon Mühlenhaupt

Lesung

03_MOSP_HUGO_HAMILTON_011.jpgFotograf: Marc O'Sullivan 

Blarney Pub

Mittwoch | 19. Oktober 2022 | 19:00 Uhr

Hugo Hamilton

»Salon Mühlenhaupt« greift die Tradition der Berliner Salonkultur vergangener Zeiten auf und knüpft an das kulturelle Wirken Kurt Mühlenhaupts an. Moderiert wird die Reihe von Hans-Henner Becker.

Hugo Hamilton ist der Autor von dem Bestseller "Gescheckte Menschen" ("Speckled People"), eine Erinnerung an seine deutsch-irische Kindheit in Dublin, wo er mit seiner deutschen Mutter aufwuchs und sein revolutionärer irischer Vater ihm verbot, Englisch zu sprechen. Er war zunächst als Journalist tätig, bevor er die ersten Romane und Kurzgeschichten veröffentlichte. 2006 erschien der zweite Teil der deutsch-irischen Erinnerungen "Der Matrose im Schrank". Inzwischen umfasst sein Werk elf Romane und viele Kurzgeschichten. Im Salon Mühlenhaupt wird Hugo Hamilton aus seinen Werken lesen, aus seinem Leben erzählen und auch die Tin Whistle (eine kleine irische Flöte) spielen.

Die Lesung wird vom Blarney Irish Pub in der Methfesselstr. 4 in Berlin-Kreuzberg unterstützt.

Eintritt: 12 €, ermäßigt 10 €
Bitte melden Sie sich vorab per E-Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder telefonisch (030 61627505) an.
Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit dem Freunde des Kurt Mühlenhaupt Museums e.V. statt.

Die große Stadt der kleinen Leute

Frühschoppen

Fink Suse FischerFotografin: Suse Fischer

Sonntag | 16. Oktober 2022 | 11:00 Uhr

»Straßenverlauf«
Lea Fink

Zu Gast ist die Historikerin und Philosophin Lea Fink mit ihrem Twitter-Projekt »Straßenverlauf«, mit dem sie Vergessenes oder Verdecktes im historischen Berliner Alltag im Internet sichtbar macht.

Mit Moderator Tim Köhler wird sie über das Leben in den Kreuzberger Hinterhöfen und Mietskasernen in den 1920er- und 1930-Jahren sprechen. Als Philosophin befasst sich Lea Fink mit Walter Benjamin, als Stadtführerin begibt sie sich ganz praktisch auf seine Spuren. Mit L. Finks Lesung aus W. Benjamins literarischen Stadtbeobachtungen tauchen wir in die Kulturgeschichte Berlins ein.

Zu Beginn der Corona-Pandemie waren Stadtführungen eine Zeit lang nicht möglich. Daraufhin hat Lea Fink das Projekt »Straßenverlauf« im Digitalen begonnen. Dabei ist für sie die Vorstellung wichtig, dass die Architektur eine praktische, materielle Form der Geschichtsschreibung ist, in ihr zeigt sich ein Selbstbild unserer Geschichte und Gesellschaft. Walter Benjamins Vorstellung, dass Orte »vollgesogen« sind mit allem, was dort geschehen ist, dass dies dort noch präsent ist, mag esoterisch kingen, doch so entsteht ein Panorama, das die historische Tragweite allen zugänglich machen kann. Ein historisches Stadtbild, das erinnert an: den Künstler, der hier gemalt hat; die Hausangestellte, die dort gearbeitet hat; die Brotpreise des Bäckers nebenan; die Arbeitsbedingungen in der Brauerei; die nationalsozialistische Demütigung eines Sportlers; die Denunziation durch Nachbarn.

Mehr Informationen zu der Veranstaltungsreihe »Die große Stadt der kleinen Leute« finden Sie unter Aktivitäten.

Eintritt: 6 €     Es gibt Sekt, Bier und Kaffee auch Schmalzstullen und Gurken.
Sie können gern Plätze reservieren:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch unter 030 61627505.
Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit dem Freunde des Kurt Mühlenhaupt Museums e.V. statt.

Schimpfwörtersammelsurium - Lesungskonzert von und mit Falko Hennig

Lesungskonzert

Falko Hennig

Samstag | 24. September 2022 | 19:00 Uhr

Schimpfwörtersammelsurium - Buch der schmutzigen Wörter

Falko Hennig liest aus seinem neuesten Buch der schmutzigen Wörter, dem "Schimpfwörtersammelsurium" (Omnino Verlag). Dazu singt er eigene Lieder mit Zigarrenkistengitarre und trägt aus seinen Werken und Manuskripten vor.
Überraschende Erkenntnis der musikalischen Schimpfkanonade: Erst das Schimpfen unterscheidet den Menschen vom Tier, ja die ganze Kulturgeschichte ist eine des Schimpfens. Feuilletonistisch, historisch und linguistisch, immer amüsant und aufschlussreich, geht es für alle, die mitschimpfen wollen, vom Aas über die C-Wörter, Fotze und Fuzzi, Gutmenschen, Gummihälse, Motherfucker, Neger und Elpentrötsche bis hin zum Zwiebelfisch.

Eintritt: 8 €
Bitte melden Sie sich vorab per E-Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder telefonisch (030 61627505) an.

Salon Mühlenhaupt

Konzert

Nora Buschmann

Mittwoch | 21. September 2022 | 19:00 Uhr

Nora Buschmann – Klassische Gitarre und Gesang
Musik aus Spanien, Argentinien und Brasilien

»Salon Mühlenhaupt« greift die Tradition der Berliner Salonkultur vergangener Zeiten auf und knüpft an das kulturelle Wirken Kurt Mühlenhaupts an. Moderiert wird die Reihe von Hans-Henner Becker.

Nora Buschmann, in Berlin geboren, weltoffen und in den internationalen Konzertsälen zuhause, wird in ihrem neuen Programm "Cancion y Danza" spanische und lateinamerikanische Musik spielen und singen. Neben Tangos, begleitet sie sich zu traditionellen und populären Liedern der Spanier Federico Garcia Lorca und Manuel de Falla sowie des beschwingten Bossa Nova aus Brasilien. Der Abend verspricht eine innere Reise durch verschiedene Kulturen der sechs Saiten einer Gitarre, die aus Spanien nach Südamerika kam und sich dort sehr unterschiedlich und eigenwillig weiterentwickelte.

Eintritt: 12 €, ermäßigt 10 €
Bitte melden Sie sich vorab per E-Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder telefonisch (030 61627505) an.
Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit dem Freunde des Kurt Mühlenhaupt Museums e.V. statt.

Wir sagen Danke!

Kaffeetafel und Druckworkshop

Danke Plakat

Samstag | 17. September 2022 | ab 14:00 Uhr

Wir danken allen, die unser Ukraine-Hilfsprojekt in den letzten Monaten unterstützt haben!

Viele Spenden bekamen wir über den Verein Freunde des Kurt Mühlenhaupt Museums sowie von Nachbarn und Interessenten des Museums, die von unserem Spendenaufruf erfahren haben. So kamen insgesamt über 15.000 Euro zusammen! Davon haben wir Stromgeneratoren, Lebensmittel, Hygieneartikel, Schulmaterial und andere notwendige Dinge für Geflüchtete gekauft und in die Ukraine oder nach Polen transportiert.

Zudem wollen wir uns für die zahlreichen Sachspenden, die wir bis heute erhalten haben, bedanken und bei den Menschen, die die vielen Transporte ermöglicht haben.

Am 17. September wollen wir mit Euch allen, in den Mühlenhaupt Höfen an einer langen Tafel zusammenkommen. Wir laden Euch ein auf Kaffee und Kuchen, mit Live-Musik und unserem bei Alt und Jung beliebten Druckworkshop.

Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit dem Freunde des Kurt Mühlenhaupt Museum e.V. statt.

Die große Stadt der kleinen Leute

Frühschoppen

Berlin Alexanderplatz

Sonntag | 11. September 2022 | 11:00 Uhr

»Zement Berlin. Eine Kulturgeschichte der frühen 1960er-Jahre«
Kai-Uwe Merz

Sie eröffnet ganz neue Perspektiven auf die Stadt – Berliner Kulturgeschichte: Show, Tagebuch-Literatur, Film, Theater, Kirche, Chormusik, Architektur und Architekturkritik, Publizistik und Malerei. Kai-Uwe Merz führt durch das Berlin der frühen 1960er-Jahre. Uns begegnen dabei Marlene Dietrich, John le Carré, Matthias Walden und ebenso Kurt Mühlenhaupt. 

Neben der Frage, wie Merz dazu gekommen ist, Berliner Kulturgeschichte zu schreiben, wie er das macht und was ihn so daran fasziniert, wird es auch um seine anderen und immer noch frischen Bücher gehen. Seit 2020 brachte er 4 Bände seiner Berliner Kulturgeschichten heraus: »Vulkan Berlin«, »Monster Berlin«, »Wüste Berlin« und »Eiszeit Berlin«.
Merz liest aus dem Folgeband »Zement Berlin«, der so brandaktuell ist, dass er gerade erst in Druck gegangen ist und im Oktober im Elsengold Verlag erscheint. Für diesen Band hat Merz auch ein Kapitel über Kurt Mühlenhaupt geschrieben.

Mehr Informationen zu der Veranstaltungsreihe »Die große Stadt der kleinen Leute« finden Sie unter Aktivitäten.

Eintritt: 6 €     Es gibt Sekt, Bier und Kaffee auch Schmalzstullen und Gurken.
Sie können gern Plätze reservieren:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch unter 030 61627505.
Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit dem Freunde des Kurt Mühlenhaupt Museums e.V. statt.

Lange Nacht der Museen Berlin

Veranstaltung

VideoArtFotograf: Sean Smuda

Samstag | 27. August 2022 | 18:00 bis 01:00 Uhr

Zum ersten Mal nimmt das Kurt Mühlenhaupt Museum an der Langen Nacht der Museen in Berlin teil. Wir freuen uns, Sie auf unserem stimmungsvoll beleuchteten Hof und im Museum begrüßen zu dürfen. Mühlenhaupt wird man an diesem Abend sowohl in seinen Bildern als auch akustisch entdecken können. Für Kinder (und gerne auch für Erwachsene) werden wir einen offenen Druckworkshop anbieten, bei dem ein eigenes Kunstwerk geschaffen und in beliebig hoher Auflage per Hand gedruckt werden kann.
Eine Anmeldung ist nicht nötig.

Allgemeine Informationen zur Langen Nacht der Museen finden Sie auf der Webseite
www.lange-nacht-der-museen.de.
Die Veranstaltung findet in Kooperation mit den Berliner Museen und der Kulturprojekte Berlin GmbH statt.

Die große Stadt der kleinen Leute

Frühschoppen

Kreuzberg

Sonntag | 21. August 2022 | 11:00 Uhr

»KIEZGESCHICHTE. Friedrichshain und Kreuzberg im geteilten Berlin«
Hanno Hochmuth

Er ist Berliner, lebt im »Bergmannkiez« und ist ein Kenner der Stadthistorie. Gern befasst er sich im Sinne »angewandter Geschichte« beispielsweise mit Geschichtsdarstellungen im TV-Mehrteiler Babylon Berlin oder in einem Online-Doku-Projekt gemeinsam mit Studierenden mit den Hausbesetzungen in der Mainzer Straße Anfang der 1990er, wozu auch ein Buch erschien. Er co-kuratierte die Ausstellung »Ost-Berlin. Die halbe Hauptstadt« im Berliner Stadtmuseum. Manchmal ist er auch Stadtführer, immer aber Historiker, als solcher arbeitet er am ZZF Potsdam.

»Kiezgeschichte«: Es geht um Kreuzberg und Friedrichshain, ihre Geschichte vom Arbeiterviertel zum »Szene-Kiez«. Die beiden traditionellen Arbeiterbezirke gehören heute zu den attraktivsten Wohnlagen der Stadt, dabei galten sie lange als das Armenhaus Berlins. Nach der Teilung lagen Friedrichshain und Kreuzberg direkt an der Grenze des Kalten Krieges zwischen Ost- und West-Berlin. Trotz Mauer standen sie vor ähnlichen Herausforderungen und boten auch Freiräume für alternative Lebensformen. Seit dem Mauerfall haben sie sich rasch wieder angenähert und bilden seit 20 Jahren einen gemeinsamen Stadtbezirk, dessen Entwicklung immer wieder Raum für Diskussionen bietet.

H. Hochmuth wird aus seinem Buch über den Chamissoplatz vortragen, dabei geht es natürlich auch um Kurt Mühlenhaupt.

Mehr Informationen zu der Veranstaltungsreihe »Die große Stadt der kleinen Leute« finden Sie unter Aktivitäten.

Eintritt (inklusive ein Glas Sekt oder Bier): 6 €     Es gibt auch Schmalzstullen und Gurke.
Sie können gern Plätze reservieren: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch unter 030 61627505.
Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit dem Freunde des Kurt Mühlenhaupt Museums e.V. statt.

Salon Mühlenhaupt

Konzert

extravagante

Mittwoch | 17. August 2022 | 19:00 Uhr

extravagante – Portugiesisch inspirierte Weltmusik

»Salon Mühlenhaupt« greift die Tradition der Berliner Salonkultur vergangener Zeiten auf und knüpft an das kulturelle Wirken Kurt Mühlenhaupts an. Moderiert wird die Reihe von Hans-Henner Becker.

Die Musik-Gruppe "extravagante" widmet sich als einer der wenigen Gruppen Deutschlands der portugiesischen Musik und bringt ihrem Publikum bekannte portugiesische Musik sowie Eigenkompositionen mit portugiesischen Texten näher. In den Kompositionen Daniel Pirchers, verbindet sich dieser musikalische Grundcharakter zwanglos mit Elementen, die vom Cabo Verde, dem argentinischen Tango und der Musik des Balkans beeinflusst sind. Die begleitenden Cello-Arrangements von Benjamin Walbrodt verleihen diesen Kompositionen darüber hinaus eine klassische Note. Die Lieder erzählen von Sehnsucht, Verlust und Hoffnung, den Irrwegen der Liebe und der Hoffnung und Kraft, die wir durch sie erfahren.

Eintritt: 18 €, ermäßigt 15 €
Bitte melden Sie sich vorab per E-Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder telefonisch (030 61627505) an.
Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit dem Freunde des Kurt Mühlenhaupt Museums e.V. statt.

Salon Mühlenhaupt

Konzert

HarfeFotograf: Martin A. Müller

Mittwoch | 20. Juli 2022 | 19:00 Uhr

Bríd Ni Chathain – Keltische Harfe

»Salon Mühlenhaupt« greift die Tradition der Berliner Salonkultur vergangener Zeiten auf und knüpft an das kulturelle Wirken Kurt Mühlenhaupts an. Moderiert wird die Reihe von Hans-Henner Becker.

Kaum ein anderes Musikinstrument wird mit der keltischen Musik so verbunden wie die Harfe. Und so prägt sie bis heute musikalisch unsere Vorstellung von Irland und Schottland. Bríd Ni Chathain wird uns mit ihrem wundervollen Harfenspiel, Gesang in gälischer Sprache und vielen Geschichten dieses wundervolle Instrument näher bringen. Bríd stammt aus der Provinz Connemara ganz im Westen Irlands, wo die gälische Sprache oft zu hören ist. Irische Musik war und ist Familientradition. Als gestandene Musikerin versteht sie es, die Zuhörerinnen und Zuhörer auf höchstem künstlerischen Niveau in den Bann zu ziehen.

Eintritt: 12 €, ermäßigt 10 €
Bitte melden Sie sich vorab per E-Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder telefonisch (030 61627505) an.
Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit dem Freunde des Kurt Mühlenhaupt Museums e.V. statt.

Kreuzberger Friedhofsnacht

Veranstaltung

IMG 8222

Freitag | 24. Juni 2022 | 20:00 Uhr

Ein Sommerabend auf dem Friedhof

Die Kreuzberger Friedhofsnacht findet dieses Jahr auf den denkmalgeschützten Friedhöfen vor dem Halleschen Tor (Eingang: Mehringdamm 21, 10961 Berlin) statt. Dort befindet sich auch das Grab von Kurt Mühlenhaupt.

Eröffnet wird der Abend von den Berliner Symphonikern mit Kompositionen von Felix Mendelssohn Bartholdy, Fanny Hensel und Emilie Mayer. Im Anschluss gibt es Führungen zu den Gräbern prominenter Verstorbener. Dazu gehören unter anderem Rahel Varnhagen von Ense, Adelbert von Chamisso, Heinrich von Stephan und natürlich auch Kurt Mühlenhaupt. Bei ihren jeweiligen Gräbern gibt es Lesungen, Musik und Schauspiel. Den Schluss macht der Chor der Sing-Akademie zu Berlin mit Werken ihres Gründers C. F. C. Fasch.

An Kurtchens Grab wird es eine Lesung aus seiner Biografie, Eierlikör und stimmungsvolle Beleuchtung geben.

Der Eintritt ist frei. Spenden für die Denkmalpflege werden erbeten.
Eine Veranstaltung des Evangelischen Friedhofsverbands Berlin Stadtmitte.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.