Veranstaltungen im Kurt Mühlenhaupt Museum

Mühlenhaupt trifft Schinkel und Schadow

Kunstausstellung anlässlich 100 Jahre Kurt Mühlenhaupt, 100 Jahre Kreuzberg, 200 Jahre Denkmal auf dem Kreuzberg.

Das Kurt Mühlenhaupt Museum präsentiert die Ausstellung:
MÜHLENHAUPT TRIFFT SCHINKEL UND SCHADOW
in Kooperation mit dem Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg und Kulturprojekte Berlin.

Anlässlich der drei runden Geburtstage: 100 Jahre Mühlenhaupt, 100 Jahre Kreuzberg und 200 Jahre Nationaldenkmal zeigen wir ab dem 05. Juni im bisher kaum zugänglichen Sockelgeschoss des Nationaldenkmals auf dem Kreuzberg eine spannende Ausstellung mit Werken von Kurt Mühlenhaupt, Karl Friedrich Schinkel und Johann Gottfried Schadow. Für eine Corona-gerechte Besucherführung innerhalb der Räumlichkeiten hat das Straßen- und Grünflächenamt des Bezirks ein Leitsystem im Stil der Pop-Up-Radwege eingerichtet.

In dem etwa 1.500 Quadratmeter großen Gewölbe, das seit Jahrzehnten in den Wintermonaten von Fledermäusen bevölkert ist und vor allem als Kunstdepot dient, entstehen ungewöhnliche Perspektiven: Den germanischen Helden vom abgerissenen Tiele-Winckler Palais im Tiergarten stellen wir Mühlenhaupts Hauswartsfrau aus der Blücherstraße gegenüber und zwischen den Reliefs vom berühmten Schadowschen Münzfries und weiteren nahezu fast vergessenen Schätzen Berliner Bildhauerkunst, tummeln sich Mühlenhaupts leichtbekleidete Mädchen vor der Siegessäule. Geschickt illuminiert entstehen Zwiegespräche von Gestalten, die auf den ersten Blick nichts gemeinsam haben.

Auch gibt es erstmalig die Wiederbegegnung einer Serie großformatiger Gemälde, Szenen ausgewählter „Bezirksbilder“, wie Tiergarten, Reinickendorf, Spandau, Wedding, Schöneberg und Steglitz. Kurt Mühlenhaupt malte sie 1979 für das Pressezentrum des ICC – jetzt kehren sie befristet nach Kreuzberg zurück. Geboren vor genau 100 Jahren in ärmlichen Berliner Verhältnissen, gilt der Maler, Bildhauer, Schriftsteller und Lebenskünstler, als Symbolfigur der Kreuzberger Bohème der 1960er-Jahre. Als »Maler der Liebe« und des »Milieus« gehört er zu den bekanntesten Berliner Künstlern der Nachkriegszeit. Hauptmotive waren für ihn die “kleinen Leute”, wie Putzfrauen, Kellner, Bettler, Straßenfeger, Dirnen sowie spielende Kinder, wodurch Mühlenhaupt gern mit Zille verglichen wurde.

Kreuzberger:innen kennen seinen Feuerwehrbrunnen am Mariannenplatz. Vielen ist Kurt Mühlenhaupt auch im Zusammenhang mit der Trödelhandlung in der Blücherstrasse, dem Leierkasten in der Baruther Straße oder seinem Atelier am Chamissoplatz bekannt. Mit seinen Porträts, Alltags- und Straßenszenen hat er das West-Berliner Lebensgefühl eingefangen.

Ausführliche Informationen finden Sie auch in unserem Ausstellungsflyer.

* Wir freuen uns auch über Ihren Besuch im Kurt Mühlenhaupt Museum – Fidicinstraße 40 – nur 5-10 fussläufig von der Ausstellung entfernt.
** Mit Vorlage eines gültigen Ausweises haben Schüler:innen, Student:innen, Wehr-, Freiwilligendienstler, Arbeitslose, Schwerbehinderte (GdB 50+) einen ermäßigten Eintritt.

Für einen ersten Eindruck unserer Ausstellung einfach durch die folgende Bilderreihe klicken:

Fotos: © Karl Ringena

 

Allgemeine Informationen:

Ausstellungszeitraum: 5.06.2021 bis 5.09.2021 (An diesem Tag ist die Ausstellung letztmalig zu besichtigen.)
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 14 - 19 Uhr
Eintritt: Kombiticket*, Ausstellung und Museum // 6,00 € (regulär) // 5,00 € (ermäßigt**), Kinder bis 14 Jahre zahlen keinen Eintritt
Am Freitag ist es gestattet Hunde mitzubringen. Gern können Sie dafür das Hundeticket buchen.

______________________________________

Aktuelle Beiträge rund um unsere Ausstellung:

fünfminütiger Beitrag auf rbb Kultur

fünfminütiger Ausstellungsrundgang von Karl Ringena

Livestream zur Eröffnungsfeier am 4.06.2021 mit Reden, musikalischem Begleitprogramm und Ausstellungsrundgang

 

VideoArtFestival IV in den Mühlenhaupt Höfen

Samstag | 26. September 2020 | Ab 20 Uhr:
Die Mühlenhaupt Höfe und ein Teil der Fidicinstraße sind bereits zum vierten Mal Schauplatz des VideoArtFestivals. Über 20 Künstler_innen erwecken am diesem Tag die Höfe mit ihren Videoprojektionen auf Fassaden, Brandwände und Schornsteine zum Leben.

Am Wasserturm in der Fidicinstraße 37 sind Videoprojektion der Künstler Sean Smuda, Lorina Speder und Lisa Gloser zu sehen.

Impressionen des VideoArtFestivals gibt es unter folgenden Links:

Festival-Mitschnitt von Karl Ringena inkl. Videobotschaft von Clara Herrmann

Videoprojektion // Wasserturm, Audiospur

Festival Trailer

Und in unserer Bilderreihe:

Fotos: © Sean Smuda und Kurt Mühlenhaupt Museum

 

Eröffnungsfest im neuen Kurt Mühlenhaupt Museum

Samstag | 4. Juli 2020 | ab 13 Uhr:
Ein Neuanfang unter besonderen Bedingungen in Berlin-Kreuzberg. In diesem Jahr ist alles anders. Schon längst wollten wir unsere neuen Räume in der Fidicinstraße 40 in Kreuzberg geöffnet haben und mit all unseren Freunden, Fans und treuen Besuchern eine große Wiedereröffnung gefeiert haben. Das große Fest wird wohl noch immer warten müssen, aber trotzdem wollen wir nach den langen Wochen der Ungewissheit unsere Räume in Berlin nun endlich öffnen. Und so versuchen wir uns in dem Spagat zwischen Eröffnungsfeier mit all unseren Fans und genügend Abstand und den bekannten Hygienevorschriften. Am 04. Juli öffnen wir unsere Türen und feiern die Wiedereröffnung des Kurt Mühlenhaupt Museums.


Da wir in die kleinen Räume des Museums nur wenige Besucher gleichzeitig einlassen können, wird es, in guter Bergsdorfer Tradition, ein kleines Hoffest geben, mit Musik, Kaffee und Kuchen. Im Zweifelsfall empfangen wir Sie mit einem Sekt vor der Tür, um die 'Wartezeit' angenehm zu gestalten.

Impressionen zu unserem Eröffnungsfest gibt es in unserer Bilderreihe:

Fotos: © Kurt Mühlenhaupt Museum

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.